WM Budapest: Herrenflorettmannschaft steht im Viertelfinale


Am vorletzten Wettkampftag gab es die Vorkämpfe im Herrenflorett und Damensäbel.

Die Florettmannschaft mit Benjamin Kleibrink (DFC Düsseldorf), Peter Joppich (CTG Koblenz), André Sanita (OFC Bonn) und Luis Klein (FC TBB) hat sich heute durch einen Sieg gegen Japan für das Viertelfinale am letzten Wettkampftag qualifiziert. In einer geschlossenen Mannschaftsleistung haben die vier Fechter sich durch das Gefecht gekämpft und den Sieg im letzten Drittel sicher gemacht (45:37). Zuvor schlug das deutsche Team souverän die chilenische Mannschaft.
Im morgigen Viertelfinale treffen sie um 11:30 Uhr auf Frankreich, ihren Finalgegner der Europameisterschaften in Düsseldorf. Die Konkurrenz für die Qualifikation für die Olympischen Spiele hat in den Vorkämpfen verloren und platzierte sich auf Rang 13 (Polen) und Rang 10 (Großbritannien).

Im Damensäbel traten Anna Limbach, Léa Krüger (beide TSV Bayer Dormagen), Julika Funke (FC Würth Künzelsau) und Ann-Sophie Kindler (TSG Eislingen) für Deutschland an. Das Auftaktgefecht gewannen die vier Fechterinnen ohne Schwierigkeiten gegen Iran (45:38). Im anschließenden Achtelfinale gegen Korea, Platz fünf der FIE-Rangliste, setzten sie diese unter Druck. Mit maximal zwei Punkten Unterschied übergaben sie sich die Gefechte, bis sie mit einer knappen Führung von einem Treffer ins letzte Drittel gingen. Leider konnten sie diese nicht halten und verloren 39:45. In den Platzierungsgefechten gewannen sie zunächst gegen Kanada (45:42), unterlagen dann allerdings Japan (31:45). Im Gefecht um Platz 11 siegten sie gegenüber Spanien und beenden die WM auf Rang 11.