Wuxi: Knappe Gefechte zum Einzug in die Hauptrunde


Damenflorett machte am Freitag der Fecht-WM den Anfang. Die beiden Leistungsträgerinnen Anne Sauer und Leonie Ebert waren durch ihre Weltranglistenposition von den Vorkämpfen befreit. Eva Hampel und Leandra Behr mussten hingegen antreten. Nach einem holprigen Start beim ersten Gefecht, konnten beide Fechterinnen sich in der Vorrunde stabilisieren und sich für die KO-Gefechte qualifizieren.

Damenflorett machte am Freitag der Fecht-WM den Anfang. Die beiden Leistungsträgerinnen Anne Sauer und Leonie Ebert waren durch ihre Weltranglistenposition von den Vorkämpfen befreit. Eva Hampel und Leandra Behr mussten hingegen antreten. Nach einem holprigen Start beim ersten Gefecht, konnten beide Fechterinnen sich in der Vorrunde stabilisieren und sich für die KO-Gefechte qualifizieren. Leandra Behr hatte mit der Ungarin Kata Kondricz eine ebenbürtige Gegnerin. Bis zum letzten Treffer war das Gefecht für beide Seiten offen. Behr hatte dann leider das Nachsehen und ver-lor 13:15. Hampel traf auf die Philippinerin Maxine Esteban. Zu Beginn des Gefechts er-arbeitete sich Hampel einen deutlichen Vorsprung, den sie aber nicht halten konnte. Nach dem Ausgleichstreffer war das Gefecht ausgeglichen. Die deutsche Nationalfechterin Hampel konnte sich dann aber einen knappen Sieg den Einzug in die Hauptrunde sichern. „Leandra hat das ganze KO über gekämpft, aber war im letzten Moment nicht fokussiert. Eva hatte zwar eine Gegnerin von den Philippinen, die aber in den USA trainiert und somit eine starke Fechterin ist. Sie hat ein gutes Gefecht gemacht und am Ende verdient gewonnen“, fasste Giovanni Bortolaso zusammen.

„Mit dem heutigen Tag bin ich zufrieden. Zwei von drei Fechtern durch die Vorkämpfe in die Hauptrunde zu bekommen ist gut. Stephan hat ein gutes Match im 128er KO gemacht, aber dann leider den letzten Treffer nicht machen können“, fasst Bundestrainer Mario Böttcher den Tag für Herrendegen zusammen. Bronzegewinner der WM 2017 und EM 2018, Richard Schmidt war von der Vorrunde befreit. Lukas Bellmann, Stephan Rein und Marco Brinkmann überstanden alle ohne große Schwierigkeiten die Vorrunde und konnten sich im größten Starterfeld des Turniers, mit 170 Teilnehmern, durchsetzen. In der ersten KO-Runde war Marco Brinkmann, als bester Deutscher nach der Vor-runde, davon befreit. Bellmann hatte mit dem Finnen Tauriainen einen leichten Gegner und konnte sich in die nächste Runde fechten. Der Vietnamese Tien Nhat Nguyen war ein starker Gegner für Stephan Rein, dem er am Ende 14:15 unterlag. „Für die Hauptrun-de am Montag kann ich mir vorstellen, dass die drei Fechter noch mal aufdrehen wer-den und weit kommen werden. Theoretisch kann es im 32er auch schon zu einem deutschen Duell kommen. Bellmann hat einen starken Gegner mit Park aus Südkorea, aber nicht unschlagbar“, bewertet Böttcher die Chancen für die Degenfechter.

 

KO-Gefechte für Montag

Damenflorett (ab 9 Uhr Ortszeit)

Anne Sauer gegen Nzingha Prescod (USA)
Leonie Ebert gegen Isis Gimenez (VEN)
Eva Hampel (alle FC Tauberbischofsheim) gegen Hee Sook Jeon (KOR)

Herrendegen (ab 11 Uhr Ortszeit)

Richard Schmidt (FC Offenbach) gegen Curtis McDowald (USA)
Marco Brinkmann (TSV Bayer Leverkusen) gegen Ahmed Elsayed (EGY)
Lukas Bellmann (TSV Bayer Leverkusen) gegen Sangyoung Park (KOR)