Dürener Fechtclub gewinnt den Innovationswettbewerb der GFF


(vlnr): Anne Sauer, Lisa Ricken, Carsten Muschenich, Matthias Möseler, Ulrich von Buch

(vlnr): Anne Sauer, Fechterin aus Kaarst, Frau Mix, Matthias Möseler, Ulrich von Buch

(vlnr): Anne Sauer, Mariana Freitas de Olivera, Johannes Krieger-Kettering, Matthias Möseler, Ulrich von Buch

Der erste Wettbewerb der GFF ist vorbei, und ein erster Gewinner konnte am 10.07.2021 gekürt werden. Am Ende hat sich die Jury für den Dürener Fechtclub entschieden. Dabei haben es sich Max Hartung, Anne Sauer, Volker Fischer und Matthias Möseler nicht leicht gemacht, sondern sich alle Projekte bis ins Detail angesehen. Die Jury entschied sich für ein Gesamtprojekt des Dürener Fechtclubs.

Der Fechtclub Düren hatte ein Konzept geplant, um seine Mitglieder durchgehend mit Training und Informationen zu versorgen. Onlinetraining für verschiedene Altersklassen, Wettbewerbe um die besten Trainingsfotos, Lektioniergutscheine, YouTube-Kanal, Fencing-Footwork APP, Onlinetraining mit Spieleinheiten (mensch-ärgere-dich-nicht,.) und vieles mehr führte zu einem durchgehenden Kontakt und vor allem abwechslungsreichen Angebot. Ulrich von Buch: " Die Jury war von der Gesamtheit der Angebote begeistert".

Die Übergabe des Preises konnte im kleinen Rahmen in Bonn erfolgen. Dabei bedankte sich Carsten Muschenich für den Dürener Fechtclub bei der GFF: "Der Preis wird in einen neuen Boden für die Fechthalle investiert"

Platz 2 ging an die SG Kaarst 1912/1935. Die SG Kaarst hatte sich ein zerlegbares Trainingsgerät ausgedacht und sich damit beworben. Mit diesem Gerät kann man insbesondere Hiebtechniken üben und vor allem außen aufstellen und somit einzeln daran Übungen vornehmen. Es ist auch variabel einsetzbar und kann damit auch nach "Coronazeiten" verwendet werden.

Platz 3 vergab die Jury an die TSG Kaiserslautern. Die Ideenträger entwickelten eine Vereins-APP und bestückten diese mit verschiedenen Informationen. So unter anderem Trainingsübungen, Bilder, Zeitungsartikel, Sport-Podcasts, Glücksrad uvm. Die Idee eine APP zu kreieren, überzeugte die Jury und warf die Frage auf, ob so etwas nicht insgesamt eine sinnvolle Weiterentwicklung wäre.

Es geht aber an alle Bewerber ein großer Dank für Ihre Bemühungen und Ideen. Aus den Bewerbungen war zu sehen, wie hart uns Fechter (Hallensportler) diese Zeit trifft, aber auch wieviel Initiative in den Vereinen für unsere Sportart vorhanden ist.

Die steep GmbH war durch Matthias Möseler auch bei der Preisverleihung anwesend und überreichte persönlich die Preisschecks. Möseler: "Ich werde auch nächstes Jahr die GFF bei einem neuen Wettbewerb unterstützen"