Erfolgreiche Rollstuhlfechter auf der U23-Weltmeisterschaft


Vom 19.-21. Oktober 2022 fand die U23-Weltmeisterschaft der Rollstuhlfechter im brasilianischen Sao Paulo statt. Die deutschen Teilnehmer*innen kehren mit einigen Medaillen nach Hause zurück.

Am ersten Tag der WM fanden die Wettbewerbe im Säbel statt. Denise Hutter (FC Gröbenzell) verliert ihr Viertelfinale gegen Ana Elisa Paz (BRA) und belegt Platz fünf. Bei den Herren kann Julius Haupt (FC Tauberbischofsheim) in der Vorrunde alle Gefechte gewinnen. Im Halbfinale trifft er auf seinen Teamkollegen Felix Schrader (SV 1845 Esslingen), den er mit 15:7 besiegt. Schrader gewinnt damit die Bronzemedaille. Haupt unterliegt im Finale dem Brasilianer Kevin Damasceno und kann sich über den Vizeweltmeistertitel freuen.

Im Florett-Wettbewerb treffen im Viertelfinale Felix Schrader und Clemens Cursiefen (Kölner FK) aufeinander. Schrader kann dieses Gefecht und auch das anschließende Halbfinale gegen Quentin Fernandez-Anssoux (FRA) für sich entscheiden. Julius Haupt gewinnt ebenfalls seine Gefechte gegen Long Ho Chow (HKG) und Kevin Damasceno (BRA). Das rein deutsche Finale geht zugunsten von Haupt aus und er ist neuer U23-Weltmeister. Schrader nimmt die Silbermedaille mit nach Hause, Cursiefen belegt Platz sechs.

Am dritten und letzten Tag startet Denise Hutter im Damendegen. Sie gewinnt ihr Achtelfinale, verliert erst im Viertelfinale gegen Elke Lale Van Achterberg (TUR) und belegt Platz sieben. Clemens Cursiefen setzt sich bis ins Viertelfinale durch und verliert gegen seinen Teamkollegen Felix Schrader. Er belegt Rang acht. Schrader gewinnt sein Halbfinale gegen Quentin Fernandez-Anssoux (FRA) mit 15:14. Auch das Finale kann er für sich entscheiden und ist neuer U23-Weltmeister. Julius Haupt verliert sein Halbfinale gegen Long Ho Chow (HKG) und gewinnt Bronze.