Copyright: Bizzi/Team

WM Tag 1: Ndolo zieht als Tagesbeste in die Hauptrunde ein


Ehler und starke Säbler folgen - Am heutigen Tag begannen in Kairo die Vorkämpfe der Fechtweltmeisterschaften 2022. Das in allen Einzelentscheidungen auf zwei Tage verteilte Turnier begann heute im Damendegen und im Herrensäbel.

Im Damendegen kämpfen die Fechterinnen Alexandra Ndolo, Alexandra Ehler, Laura Katalin Wetzker und Anna Jonas um die Qualifikation für das Haupttableau am kommenden Montag. Anna Jonas startete zunächst mit drei Siegen in der Vorrunde, unterlag jedoch im Anschluss der Fechterin Elle Meihui aus Singapur mit 11:15. Am Ende bedeutete dies für Jonas Platz 102 im Feld der 161 Starterinnen. Die jüngste Fechterin der Damendegenequipe Laura Katalin Wetzker brachte es in ihrer Vorrunde zunächst auf zwei Siege und errang danach noch einen Sieg gegen die besser gesetzte Britin Danielle Lawson. Gegen die Schweizerin Pauline Brunner musste sie sich jedoch nach einem weitestgehend engen Kampf am Ende knapp geschlagen geben. Als Resultat steht für die junge Athletin neben wichtiger Erfahrung auf der internationalen Bühne ein 93. Platz. Besser lief es für Alexandra Ehler. Sie startete zunächst mit vier Siegen in ihrer stark besetzten Runde. Dieses Ergebnis sorgte dann für ein Freilos für das erste Gefecht. Im entscheiden Kampf um den Einzug in die Hauptrunde konnte sie die starke Spanierin Dana Raposo in einem engen Gefecht mit 15:13 bezwingen. Alexandra Ndolo verlor in der Vorrunde kein Gefecht und zog als beste Fechterin in die Hauptrunde ein, ohne sich im Anschluss durch das Vortableau kämpfen zu müssen.

Nach den Damen griffen dann die Herrensäbelfechter in das Geschehen ein. Lorenz Kempf, Raoul Bonah und Frederic Kindler vertraten hier die Deutschen Farben. Matyas Szabo war aufgrund seiner Weltranglistenplatzierung direkt für die Hauptrunde am kommenden Montag qualifiziert. Frederic Kindler zog mit zwei Siegen in das Vortableau ein, wo er zunächst auf Ricardo Alveres traf. Nach einem deutlichen Sieg über den Chilenen mit 15:6 wartete im entscheidenden Gefecht mit dem besser gesetzten Türken Kerem Caglyan eine schwere Aufgabe auf den Deutschen. Doch auch hier zeigte Frederic Kindler erneut einen starken Auftritt und unterstrich mit einem 15:7 seine Ambitionen beim Saisonhöhepunkt. Herausragend lief es für die beiden Fechter Raoul Bonah und und Lorenz Kempf. Die beiden Deutschen qualifizierten sich wie Alexandra Ndolo nach einer fehlerfreien Vorrunde auf dem direkten Wege für das Haupttableau am Montag.

„Der gute Auftakt ist ein starkes Signal für die kommenden Tage.“, so Delegationsleiter Alexander Böhm.

„Alle Fechterinnen und Fechter haben ihre Ambitionen auf gute Platzierungen heute klar unterstrichen. So kann es morgen im Damenflorett und Herrendegen weitergehen.“ fasst Reka Szabo, Delegationsleiterin und Vizepräsidentin Sport den Tag zusammen.