Neue Athletensprecher


Im September 2022 haben die Fechterinnen und Fechter der Bundeskader ihre neuen Athletensprecher gewählt.

Seit 2020 hatten Léa Krüger und Lorenz Kempf als Stellvertreter (beide TSV Bayer Dormagen) das Amt inne. Sie haben in ihrer Amtszeit insbesondere für eine Überarbeitung der Athletenvereinbarung gesorgt. Sowohl während der Corona-Krise als auch bei Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine standen sie dem Deutschen Fechter-Bund und seinen Sportler*innen zur Seite.

Claudia Bokel, Präsidenten des Deutschen Fechter-Bundes und auch langjährige Athletensprecherin beim IOC und DOSB, weiß um die wichtige Bedeutung der Athletenvertretung in den Gremien: „Bei uns im Verband werden die Athletensprecher in guter Tradition gewählt. Das Engagement, mit einer Stimme aufzutreten, ist wichtig,“ erklärt Bokel weiter. „Ich danke Léa und Lorenz für ihr Engagement, auch wenn wir es schade finden, dass sie nicht mehr zur Verfügung stehen und sich noch mehr auf den Leistungssport konzentrieren wollen“.

Neu gewählt wurden Leon Schlaffer (TSV Bayer Dormagen) und als Stellvertreter Moritz Renner (TSG Weinheim). Beide sind Mitglieder des Ergänzungskaders (Leon Herrensäbel, Moritz Herrenflorett). Durch ihre Arbeit möchten sie dafür sorgen, dass der Fechtsport insbesondere für junge Sportler*innen attraktiver wird. Leon wünscht sich außerdem eine bessere Vermarktung von Turnieren und Events im Fechten. Bokel und auch die restlichen Präsidiumsmitglieder freuen sich auf die Zusammenarbeit mit den jungen Fechtern: „Mit Leon und Moritz sind zwei junge Athletensprecher nun am Zug, die uns sicherlich neue Impulse geben für die Nachwuchsfechter“.