Copyright: Bizzi/Team

WM Tag 2: Starkes Herrendegenquartett zieht in die Hauptrunde ein


Behr ist auch unter den letzten 64 - Am zweiten Tag der Fechtweltmeisterschaften 2022 in Kairo kämpften heute die Florettfechterinnen und die Degenfechter in den Vorkämpfen um die Qualifikation für die Hauptrunde am kommenden Dienstag – mit Erfolg.

Im Damenflorett ging neben Kim Kirschen auch Leandra Behr an den Start. Europameisterin Leonie Ebert und Anne Sauer sind aufgrund ihrer guten Platzierung auf der Weltrangliste bereits für das Hauptfeld qualifiziert. Kim Kirschen bezwang in ihrer Vorrunde vier ihrer sechs Gegnerinnen, musste sich im anschließenden Gefecht aber der Brasilianerin Rafaella Gomes mit 7:15 geschlagen geben. Leandra Behr konnte nach vier Siegen in der Vorrunde an die starke Leistung anknüpfen und zog nach einem souveränen 15:8 gegen die Türkin Alisa Isbir in die Hauptrunde ein.

Im zweiten Wettbewerb des Tages griffen später die Degenfechter ins Geschehen ein. Samuel Unterhauser, Marco Brinkmann, Richard Schmidt und Lukas Bellmann vertraten die Deutschen Farben. Samuel Unterhauser machte es Alexandra Ndolo gleich und löste nach einer fehlerfreien Vorrunde als bester Fechter direkt das begehrte Ticket für die Hauptrunde. Ihm folgte Marco Brinkmann, der ebenfalls die direkt in die Hauptrunde einzog. Lukas Bellmann besiegte nach vier gewonnen Gefechten in der Vorrunde Clarence Ka Tsun Lai aus Hongkong mit 15:12 und konnte sich anschließend durch einen Sieg gegen den Holländer Rafael Tulen für die Hauptrunde qualifizieren. Richard Schmidt, Bronzemedaillengewinner der WM 2017 in Leipzig, kam nach vier Vorrundensiegen in die Ausscheidungsgefechte und machte es dabei gleich doppelt spannend. Nach einem knappen 15:14 gegen den Schweden Jakob Styme, setzte er beim Stand von 14:14 im Gefecht gegen den Iraner Mohammad Rezaei erneut den Siegestreffer und folgte damit seinen Mannschaftskollegen in die Hauptrunde.

„Gerade die Jungs haben heute eine enorme Stärke gezeigt. Samuel und Marco haben hier fehlerfrei gefochten, und auch Richard und Lukas haben in den entscheidenden Momenten ihre Erfahrung und Nervenstärke ausgespielt.“, fasste Delegationsleiter Alexander Böhm den heutigen Tag zusammen.

„Auch im Damenflorett haben wir mit drei Fechterinnen eine gute Ausgangsposition für kommende Woche. Morgen wollen wir mit den abschließenden Vorkämpfen im Damensäbel und Herrenflorett uns eine ähnlich gute Position herausarbeiten. “, ergänzte Reka Szabo, Vizepräsidentin Sport und Delegationsleiterin.