Copyright: Bizzi/Team

WM Tag 5: Ebert unter den Top 16 – Enttäuschung bei Degenherren


Der fünfte Tag der Weltmeisterschaften schließt nicht an die Euphorie durch den Vizeweltmeistertitel der Degenfechterin Alexandra Ndolo an.

Im Damenflorett hatten sich die Fechterinnen Leandra Behr, Anne Sauer und Leonie Ebert für die Hauptrunde der letzten 64 Fechterinnen qualifiziert.
Behr trifft auf die starke Französin Anita Blaze und unterliegt im ersten Gefecht mit 9:15. Für Sauer und Ebert läuft es in der ersten Runde besser. Während Anne Sauer souverän gegen die Ukrainerin Kristina Petrova 15:6 gewinnt, bringt Leonie Ebert ein 13:10 gegen die Thailänderin Chayanutphat Shinnakerdchoke über die Zeit.

Im Folgegefecht muss sich Sauer nach einem harten Kampf gegen die Ungarin Kata Kondricz überraschend mit 13:15 geschlagen geben. Leonie Ebert trifft zunächst auf die Britin Carolina Stutchbury, die sie mit 15:11 besiegt. Gegen die Italienerin Francesca Palumbo fehlen ihr jedoch heute die fechterischen Mittel und mit 10:15 hat sie das Nachsehen. In der Endabrechnung bedeutet es für die junge Deutsche den 10. Platz. Anne Sauer und Leandra Behr belegen die Plätze 20 und 52.

„Anne und Leonie waren als Top 16 der Welt natürlich heute auch Aspirantinnen auf Medaillen. Leider haben sie heute nicht gut in den Tag gefunden. Dennoch haben beide eine super Saison gefochten und auch bei diesem Turnier erneut wichtige Punkte für die Weltrangliste gesammelt. Im Team greifen alle Fechterinnen nochmal gemeinsam an“, bilanzierte die Delegationsleiterin Reka Szabo die Damenflorettentscheidung.

Auch die Herrendegenfechter hatten sich für den heutigen Tag mehr vorgenommen. Zogen sie am vergangenen Samstag noch mit starken Einzelleistungen geschlossen ins Hauptfeld ein, können Samuel Unterhauser, Richard Schmidt, Marco Brinkmann und Lukas Bellmann am heutigen Tag nicht überzeugen. Unterhauser verliert sein Auftaktgefecht gegen den Esten Sten Priinitszu deutlich mit 2:15.

Lukas Bellmann verliert sein Gefecht gegen den Kasachen Ruslan Kurbanov mit 12:15. Marco Brinkman unterliegt dem Chinesen Minghao Lan mit 9:15. Mit der 9:15-Niederlage gegen den französischen Fechter Nelson Lopez Pourtier, scheidet mit Richard Schmidt auch der letzte deutsche Fechter aus dem Wettbewerb aus. Als Resultat steht für den Bronzemedaillengewinner von 2017 ein 52. Platz. Seine Teamkollegen Bellmann, Brinkmann und Unterhauser belegen die Plätze 57, 39 und 34.

„Selbstverständlich haben alle Beteiligten mit einem stärkeren Ergebnis bei den Herren gerechnet, weil sie ihr Können schon unter Beweis gestellt haben. Jetzt haben die Jungs die Möglichkeit im Team alle nochmal von ihrer Klasse zu überzeugen“., so Delegationsleiter Alexander Böhm abschließend.

Morgen greifen mit dem Damendegen und Herrensäbel Entscheidungen bis zu den letzten 8 dann auch die Mannschaften in die WM ein.