Copyright: Bizzi/Team

WM Tag 7: Starke Säbelfechter werden 4.


Das Damenflorett- und Herrendegenteam beweisen Moral in den Vorkämpfen - Am 7. WM Tag starten die ersten Finaltage im Damendegen und Herrensäbel.

Das Herrensäbelteam um Matyas Szabos, Raoul Bonah und Lorenz Kempf, sowie Frederic Kindler, der aber verletzungsbedingt nicht zur Verfügung steht, startet mit einem Auftaktsiegt von 45:40 gegen das Team aus China. Im anschließenden Halbfinale kann die Mannschaft zwar lange gegen den WM-Dauergewinner aus Korea mithalten, zieht jedoch am Ende mit 39:45 den Kürzeren. Beim Kampf um Platz 3 startet die Mannschaft ideal ins Match und kann sich zwischendurch einen 9 Punkte Vorsprung herausarbeiten. Am Ende steht dann aber eine mehr als unglücklich 42:45 Niederlage.

Das Damenflorettteam, welches bei der EM noch Bronze holte, geht mit Leonie Ebert, Anne Sauer, Leandra Behr und Kim Kirschen ebenfalls gegen China an den Start. Trotz einer Aufholjagd zum Schluss steht am Ende eine 41:45 Niederlage. Die folgenden drei Platzierungsgefechte meistert das Team mit Bravour. Gegen Singapur steht ein klarer 45:23 Sieg und auch Ungarn kann mit 45:41 besiegt werden. Im abschließenden Gefecht um Platz 9 gegen Österreich kann sich das Team ebenfalls klar mit 45:18 durchsetzen.

Im Herrendegen startet Deutschland die Runde der letzten 32 mit einem Auftaktsieg gegen Argentinien mit 44:41. Die Mannschaft mit Richard Schmidt, Samuel Unterhauser, Lukas Bellmann und Marco Brinkmann muss danach gegen Korea antreten. Diese sind heute zu stark, so dass am Ende eine 35:45 Niederlage zu verbuchen ist.

Bei den Platzierungsgefechten wird zuerst Portugal mit 45:40 besiegt, gegen Tschechien muss man sich allerdings zu 40 geschlagen geben. Im anschließenden Gefecht um Platz 11 gegen Spanien wird es dann im Sudden Death spannend, hier allerdings zu Gunsten Deutschlands mit 45:44.

"Auch wenn die Niederlage gegen Italien im Herrensäbel mehr als unglücklich war, so hat das junge Team doch gezeigt, wo es hingehört. Herrendegen und Damenflorett haben Moral gezeigt und auch die Platzierungsgefecht ordentlich zu Ende gefochten", so Delegationsleiter Alexander Böhm

Reka Szabo, Delegationsleiterin und Vizepräsidentin Sport ergänzt: "Für die im nächsten Jahr beginnende Olympiaqualifikation wird hier der Grundstein gelegt, denn jeder Punkt ist wichtig. Die WM-Punkte zählen für die Weltrangliste doppelt und sind daher wichtig für eine gute Setzung bei den kommenden Weltcups. Daher war es gut, dass unsere Teams heute um jeden Platz und damit um jeden Punkt gekämpft haben."

Morgen kämpfen dann das Herrenflorett und Damensäbel um den Einzug in die letzten 8.